Pokémon GO: Darum gebe ich aktuell keinen Cent für Brutmaschinen aus

Man kann dutzende unterschiedlicher Monster aus den Eiern von Pokémon GO bekommen. Für unseren Autor Noah macht das Brüten aber aktuell überhaupt keinen Spaß.

So sieht es aktuell bei den Eiern aus: Mit der Einführung der 5. Generation hat sich auch im Eier-Pool von Pokémon GO einiges geändert – Neue Pokémon kamen dazu, aber kaum ein Monster ist verschwunden.

Für mich, der sonst immer gerne Eier ausgebrütet hat und auch schon viel Geld darein gesteckt hat, enttäuscht der Eier-Pool aktuell total. Ich lasse aktuell nur die unendliche Brutmaschine laufen.

Das stört mich an den Eiern gerade total

So stehe ich zum Ausbrüten: Für mich war das Ausbrüten immer einer der besten Faktoren im Spiel. Ich habe schon knapp 8000 Eier ausgebrütet und des Öfteren alle 9 Eier gleichzeitig in den Inkubatoren gehabt.

Eier

Ich finde es einfach cool, wenn man mit einem unerwarteten Pokémon überrascht wird und vor allem die Chance auf seltene Monster zu haben.

Das läuft gerade falsch: Die erste Ankündigung, die mich total gestört hat, war, dass regionale Pokémon jetzt in 5-km-Eiern sind. Ich laufe also 5 Kilometer, um Volbeat oder Sengo auszubrüten, die auch an jeder Ecke sitzen?

Aber auch sonst sind die Pools der unterschiedlichen Eier total überfüllt. Selten gab es so viele unterschiedliche Monster auszubrüten, doch so richtig nützlich sind nur kaum welche davon. So gibt es zwar einige mögliche Shinys, doch die Rate in den Eiern spricht jetzt nicht gerade dafür.

Selbst die 7-km-Eier, wo man zumindest bei den Babys und Alola-Pokémon höhere Shiny-Chancen hat, enttäuschen aktuell. Seit gefühlt Ewigkeiten sind da immer die gleichen Monster drin und nach dem 20. Rabauz habe ich auch hier das Ausbrüten ausgegeben.

Eier

Diese Eier sind am schlimmsten: Für mich immer wieder aufs Neue enttäuschen aber seit Wochen die 10-km-Eier. Es gibt zwar seit der Einführung der 5. Generation zwar neue Pokémon, doch diese sind nur verdammt selten.

Der Großteil der Eier bestehen aus Tanhel, Dratini, Larvitar und Trasla. Allesamt Pokémon, die bereits Community Days hatten und von denen ich unheimlich viele Bonbons habe. Jeder der an den Community Days dabei war, wird ähnlich denken.

Monster wie Kaumalat, Kapuno oder Lichtel lassen sich hingegen überhaupt nicht zeigen. Ich selbst habe beispielsweise noch keines dieser Pokémon ausgebrütet, obwohl ich seit Release von Generation 5 locker 100 10-km-Eier ausgebrütet habe.

Eier Gen 5

Darum brüte ich aktuell nicht mehr aus: Ich sehe einfach keinen Sinn mehr darin zahlreiche Euros in den Inkubatoren zu versenken, um dann nutzlose Pokémon auszubrüten.

Das müsste Niantic ändern: Zum Release der 3. Generation kamen damals Tanhel und Kindwurm ebenfalls in die 10-km-Eier. Sie waren nicht verdammt häufig, doch bei Weitem nicht so lächerlich selten, wie ein Kaumalat oder Kapuno. Hierzu muss Niantic einfach zurückkehren.

Wieso macht man diese Pokémon so verdammt selten? Ich selbst zähle mich noch zu den Vielspielern, doch wenn ich weniger spiele und vor allem weniger ausbrüte, dann sind die Chancen ja noch geringer.

Diese Events sollten Hoffnung machen: Die seltenen Pokémon, auf die ich in den Eiern hoffe, werden früher oder später einen Community Day bekommen. Wenn ich jetzt nicht genügend Bonbons für Kaumalat oder Kapuno bekomme, dann halt in ein paar Monaten.

Pokémon GO Com Day Titel
Wahrscheinlich werden auch seltene Pokémon aus Gen 5 einen Community Day bekommen.

Für mich ist nun aber klar, dass ich Eier erstmal weiterhin sporadisch ausbrüten werde, bis Niantic die Pools und Wahrscheinlichkeiten überarbeitet.

Wie seht ihr das mit dem Ausbrüten? Gebt ihr dafür gerne Geld aus oder seht ihr darin auch keinen Sinn?

Pokémon GO: Studie bestätigt Verdacht – Manche Quest-Pokémon fangt ihr leichter

The post Pokémon GO: Darum gebe ich aktuell keinen Cent für Brutmaschinen aus appeared first on Mein-MMO.de.

Source: https://mein-mmo.de/feed/

Kommentar hinterlassen

Hinterlasse einen Kommentar